Die Kirche zu Benterode=20

Geschichte und Architektur

Schon im Jahr e 1019 soll sich in Benterode eine Kirche mit einem=20 selbst=C3=A4ndigen Prediger befunden haben., die zur =E2=80=9EDechanei = Dietmelle) (heute=20 Kirchditmold/Kassel) geh=C3=B6rte.
Die heutige Kirche wurde 1787 = gemeinschaftlich=20 von Benterode und Sichelnstein gebaut.
Sie ist im gotischen Stil als = rechteckige Saalkirche aus Bruchsteinen mit Eckquadern aus Sandstein und = Basalt=20 errichtet.
Die Steine der Burgruine Sichelnstein dienten dabei als=20 Baumaterial.
Das Bauholz f=C3=BCr das Kirchendach und den Kirchturm = stellte eine=20 Northeimer Bauholzfirma.
Es wurde von den Bauern des Dorfes mit=20 Pferdefuhrwerken aus Northeim geholt.

Zahlreiche Renovierungsar beiten waren seit damals erforderlich. =
Der=20 gesamte Innenraum der Kirche wurde 1982-84 renoviert. Auch der Kirchturm = wurde=20 1983 saniert und die Spitze gereinigt.
Der =E2=80=9EWetterhahn" wird = durch einen=20 Fisch, dem symbolischen Zeichen f=C3=BCr das Christentum, dargestellt. =
Die=20 Turmuhr wurde im Jahre 1804 von der Gemeinde angeschafft. Im September = 1985=20 erhielt sie ein neues Ziffernblatt mit goldenen Ziffern und Zeigern. =
 =20

Der Altar

Der Altar ist ganz aus Holz gefertigt. Das Zentrum = bildet die=20 Kanzel. Das Altargem=C3=A4lde unterhalb der Kanzel stammt von Rudolf = Siegmund (1881 =E2=80=93=20 1973) und stellt die Grablegung Jesu dar.
 
  =
 

Links vom Altar steht das Taufbecken. =
Aus=20 Sandstein gehauen und mit vielen Ornamenten verziert, ist es ein = Schmuckst=C3=BCck=20 f=C3=BCr die Kirche. Generationen von Kindern sind =C3=BCber ihm getauft = worden.

 
  =

Die Orgel

Die Orgel ist ein Geschenk der 1791 in Benterode verstorbenen Orthia=20 St=C3=B6bener. Sie hatte der Kirche L=C3=A4ndereien vermacht unter der = Bedingung, das f=C3=BCr=20 den Erl=C3=B6s aus dem Verkauf eine Orgel angeschafft werden sollte. =
Der=20 Orgelbauer Stephan Heer en aus Gottsb=C3=BChren in Hessen hat sie im = Jahre 1797 f=C3=BCr=20 430 Thaler gebaut.

Unter den Kirchenmusiker n gilt sie als wahres Kleinod.
In = fr=C3=BCheren=20 Jahren wurde der Blasebalg noch mit Muskelkraft bedient, damit man die = Orgel=20 spielen konnte.
Diese Aufgabe kam den Konfirmanden zu. Wenn diese = nicht=20 kr=C3=A4ftig und gleichm=C3=A4=C3=9Fig den Blasebalg bearbeiteten, = erklangen manch schlaffe,=20 schiefe T=C3=B6ne in der Kirche. Unsere Eltern und Gro=C3=9Feltern = k=C3=B6nnen sich bestimmt=20 noch daran er innern. Heute wird der Blasebalg elektronisch in Gang = gesetzt.=20
Im Jahre 1993 wurde die Orgel von der Firma Bosch in Niestetal = f=C3=BCr 185.000=20 DM komplett restaurier t.
 
 

Die Glocken

Die =C3=A4lteste der drei Kirchenglocken stammt aus dem Jahre 1634. = Sie ist =C3=A4lter=20 als die Kirche. Auf =E2=80=9Eb" gestimmt tr=C3=A4gt sie die Inschrift: = ..Gottfried K=C3=B6hler zu=20 Kassel goss mich, nach Benterode geh=C3=B6re ich. Anno 1634".

Eine zweite Glocke aus Stahl wurde 1786 anl=C3=A4sslich des = Kirchenbaus gegossen.=20 Sie musste 1897 durch eine neue er setzt werden, da sie durch einen = Sprung=20 unbrauchbar geworden war.
Jedoch hing auch diese Glocke nur bis = 1915. Dann=20 wurde sie zu Kriegszwecken eingeschmolzen.

Erst 1925 wurde eine Gussstahlglocke als Ersatz f=C3=BCr die = eingeschmolzene in=20 den Glockenturm geh=C3=A4ngt. Doch auch diese hatte in den 70er Jahren = einen immer=20 gr=C3=B6=C3=9Fer werdenden Riss. Sie wurde 1977 gegen eine neue = ausgetauscht und steht=20 heute auf dem Fr iedhof.

Eine dritte Glocke wurde 1989 angeschafft. Eine Firma in Heilbronn = hat sie in=20 der Tonlage =E2=80=9Ec 5/16 - Halbton" gegossen. Sie wiegt 267 kg und = ist die kleinste=20 des dreistimmigen Gel=C3=A4uts.

Als Taufglocke gedacht ist auf ihr zu lesen: =E2=80=9ELasset die = Kinder zu mir kommen=20 und wehret ihnen nicht."
 

Entdeckungsreise
An und in der Kirche gibt es einiges zu = entdecken.

Auf dem Glockenstuhljochbalken ( der ..Wolf" genannt) hat der = Zimmermeister=20 Saltzmann aus Obernjesa am 19. Oktober 1787 folgende Inschrift = angebracht:=20
=E2=80=9EGottes Allmacht sei hochgepriesen, die er uns bei dem Bau = hat erwiesen.=20 Dass er keinen lassen st=C3=BCrzen, das danken wir dem h=C3=B6chsten = Sch=C3=BCtzer durch Gottes=20 G=C3=BCte und seine Macht. Nun, Gottlob, es ist vollbracht: die Kirche = haben wir=20 aufgeschlagen den 11. September, den Gockensstuhl und die Glocken - den = 19=20 Oktober 1787.-"

Au=C3=9Fen, an der Ostseite der Kirche, sind die Einwohner, die an = dem=20 Zustandekommen des Kirchenbaus beteiligt waren, auf zwei gro=C3=9Fen = flachen=20 Sandssteinen verewigt.

So ist auf der linken Tafel zu lesen:
=E2=80=9EDiese Kirche ist = im Jahre1787=20 unter dem Kommissaiat des Herrn Superintendenten Wekenessel und des = Herrn=20 Oberhauptmann von Hanstein, dem Herrn Pastor Rathorn von Johannes = Schacht=20 erbaut!=E2=80=9C

Was auf der rechten Tafel steht, welche Namen =C3=BCber der = Eingangst=C3=BCr stehen und=20 ob es noch andere, in Stein gehauene Namen gibt k=C3=B6nnen Sie/ kannst = Du auf einer=20 kleinen Entdeckungsreise selbst herausfinden.

ZUM=20 OBERGERICHT
Zum=20 Gottesdienstplan der Kirchengemeinden Uschlag  - Benterode=20
Aktuelles aus unseren Gemeinden
Jubil=C3=A4umsschrif= t der Kirche=20 zu Uschlag von 2000

besuchten diese Seite der Kirchen im = Obergericht=20 seit dem 17. Dezember 2001.
 
 =20